Jörg Drews und Thomas Alscher können 500 Gäste beim Neujahrsempfang der Hentschke Bau GmbH begrüßen.

Rund 500 Gäste beim Hentschke-Neujahrsempfang

Ehrungen und ein positiver Ausblick auf das neue Geschäftsjahr

Bautzen, 7. Februar 2020.

Rund 500 Gäste folgten der Einladung der Firma Hentschke Bau zu ihrem Neujahrsempfang. Im Mittelpunkt standen Auszeichnungen für verdiente Mitarbeiter, der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr und der Besuch des Ministerpräsidenten im Januar am Firmensitz in Bautzen. Thema waren aber auch die verschiedenen Anschläge auf das Unternehmen und deren Bedeutung für die Belegschaft. “Wir sind auf einem sehr guten Weg”, sagte Hentschke-Geschäftsführer Jörg Drews gleich zu Beginn. Die Mitarbeiterzahlen stiegen, ebenso wie die Bauprojekte und Umsätze. Der Tag der offenen Tür im vergangenen Jahr, bei dem das Unternehmen vor allem die Vielfalt des Handwerks und sich selbst als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb beworben hat, sei ein voller Erfolg gewesen. In diesem Jahr steht der Bau eines eigenen Bildungszentrums im Fokus. Zudem seien mehr Messeauftritte und Event-Teilnahmen geplant, bei denen man sich mit einem modernen Messestand und einem innovativen Kommunikationskonzept präsentieren werde. “Wir werden trotz der Angriffe auf unser Unternehmen und auf unsere Gemeinschaft mehr statt weniger den Weg in die Öffentlichkeit suchen. Hentschke Bau ist Technologie- und Innovationsführer. Das werden wir demonstrieren. Gewalttäter und Extremisten werden uns nicht abhalten, weiter an der Zukunft zu gestalten”, rief Drews den Anwesenden zu.

Mit einem “Hentschke-Oscar”, einem Award für besondere Verdienste, wurden die Mitarbeiter Andreas Locke und Maik Schletter ausgezeichnet. Andreas Locke war der Fahrer des auf dem Firmengelände bei einem Brandanschlag im November ausgebrannten LKW. Maik Schletter war der Fahrer des in Dresden ebenfalls bei einem Brandanschlag ausgebrannten Polier-Fahrzeuges. “Wir wissen um die Gefühle, die die feigen Attentate bei Euch ausgelöst haben”, machten mehrere Redner des Abends deutlich. Wer viel im Auto oder LKW unterwegs ist, weiß, dass Fahrzeuge wie ein zweites Zuhause sind, in denen man einen Großteil seines Alltags verbringt.

Ebenfalls über einen “Hentschke-Oscar” freuen konnte sich der Hentschke-Mitarbeiter Stefan Haubner, der, gefördert durch Hentschke Bau, am jüngsten Ironman auf Hawaii teilgenommen hat und einen hervorragenden 10. Platz in seiner Altersgruppe erreichen konnte. Insgesamt nahmen 2.500 Sportler am Ironman 2019 teil, darunter 279 aus Deutschland. Haubner erreichte Platz 359 in der Gesamtwertung. “Hentschke fördert den Sport”, betonte in diesem Zusammenhang auch Thomas Alscher, ebenfalls Geschäftsführer der Hentschke Bau GmbH. Man fördere mehrere Vereine aus unterschiedlichen Sportarten, die teilweise herausragende Leistungen national und international zeigen – vom Fußball über Eishockey bis hin zu Kraft- und Breitensport. “Wir werden uns weiterhin engagieren – für den Sport, für die Gesellschaft, für die Jugend und für die Region”, versicherte Alscher.

Für 30-jährige Betriebszugehörigkeit wurde Uwe Kotte geehrt. So wie ihn hat das Unternehmen sehr viele langjährige und treu verbundene Mitarbeiter.

Thomas Alscher stellte zudem einige Bauprojekte vor. “Wir haben in den kommenden Jahren viele neue anspruchsvolle Projekte vor uns. Immer mehr Auftraggeber vertrauen auf die Kompetenz der Firma Hentschke Bau, schätzen deren Zuverlässigkeit, Qualität und technische Innovationskraft”, verrät Alscher. Der Auftragseingang sei steigend. Die Projekte würden komplexer und größer. “Man baut auf uns”, sagt er mit Stolz. Das habe auch Ministerpräsident Kretschmer bei seinem Besuch in Bautzen betont. “Wir freuen uns, dass die Politik unser wirtschaftliches und soziales Engagement würdigt.”

Die rund 500 Gäste konnten sich an Livemusik, Tanz und Videodisco erfreuen. Auch im kommenden Jahr ist ein Neujahrsempfang geplant. “Wir müssen mehr zusammenkommen. Unsere Gemeinschaft steht zusammen”, so Jörg Drews abschließend.

Weitere Informationen über die Hentschke Bau GmbH, deren soziales und gesellschaftliches Engagement, Karrieremöglichkeiten und Ausbildung sowie das Thema Bauen mit Beton gibt es unter www.hentschke-bau.de